Viel los auf Meschedes Märkten


Tipps für Trödelfreunde

Meschede. (Ilse) Die Tore öffneten sich und die Menschen preschten los. Bücher, Kaffeemaschinen und Lampenschirme - auf dem Christkindlmarkt im Kolpinghaus fand fast alles einen neuen Besitzer. Auch auf dem Kunsthandwerkermarkt in der Stadthalle wurde fleißig gestöbert und Weihnachtsgeschenke gekauft.

Die fünf goldenen Regeln des routinierten Christkindlmarkt-Käufers:
1. So früh wie möglich vorm Kolpinghaus stehen, um möglichst als erster in der Halle zu sein.
2. Mütze, Schal, Jacke -jegliche wärmende Kleidungsstücke im Auto lassen. Es wird heiß! Ein Regenschirm kann nützlich sein. Zum einen damit man nicht nass wird, zum anderen um sich durch die kaufenden Massen zu schlagen.
3. Wenn die Tür geöffnet wird sofort loslaufen und den Rasterblick schweifen lassen. Manche Sachen vormerken. Der Aufbau des Marktes ist bekannt. Auf der rechten Seite liegen zunächst die Küchen- und Elektrogeräte. Dann Häkelwaren, hinten die vielen Kisten mit Büchern. Vor Kopf türmt sich Spielzeug. Auf der linken Seite Keramik und Krimskrams. In der Mitte stehen Koffer, Sessel, Gürtel und Fahrräder.

Koffer kaufen

4. Koffer kaufen - da kommt nachher alles rein. Mit fünf Mark ist man dabei. Die Verkäufer sind leicht aufzufinden. Die Männer tragen Sombreros und Damenhandtaschen.
5. Jetzt zu den Hörspiel-Kassetten. Bibi Blocksberg und "Drei Fragezeichen" -kaufen und ab in den Koffer. Nun frohen Mutes in das Gewühl von Menschen. Entweder einfach schauen, wohin einen die Menge trägt oder in die Bücherecke. Dort ist der Andrang nicht ganz so groß.
Mit vollem Koffer, leichtem Geldbeutel und einem guten Gefühl geht's nach Hause. Schließlich kommt der Erlös vielen zugute. Die Kolpingsfamilie Meschede unterstützt damit den Auf bau eines Betriebes in Mexiko, das Josefsheim in Bigge die Renovierung der St. Walburga-Kirche, die Bücherei der Pfarrei Mariä Himmelfahrt und die Kolpingjugend.

zurück

aktualisiert von A. Japes am 30.06.2005