Sturm auf Schnäppchen


Christkindlmarkt der Kolpingsfamilie war ein Besuchermagnet

WP-Bild: I. Wiese

Meschede. (Ilse) Die vier grünen Sessel ganz vorn haben es Marena Sögtrop angetan. Mit prüfendem Blick schleicht sie um die Relikte aus den 70ern. Die 20-Jährige jagt - so wie viele, viele andere auch - auf dem Christkindlmarkt im Kolpinghaus nach Schnäppchen.
"Wir können nicht über Leere klagen", erzählt Else Garske, Vorsitzende der Kolpingsfamilie Meschede. Ein Beweis hierfür: Die Erbsensuppe war bereits um 12.30 Uhr ausverkauft. "Hier ist für jeden was dabei", so die Vorsitzende. Sie selbst hat auch schon zugeschlagen - Kerzenleuchter und ein Teeservice sind nun ihr Eigen.
Sichtlich zufrieden ist auch Marena Sögtrop. Soeben hat sie ein kitschig-schönes Bild und zwei Schallplatten erstanden - alles zusammen für einen Euro. Das ist gut fürs Portemonnaie und fürs Gewissen. Denn den Reinerlös Spendet die Kolpingsfamilie Meschede in diesem Jahr der Kolpingsfamilie "Sari Francisco de Asis" in Coapalla/ Mexiko zum Aufbau einer Hühnerzucht und dem Kolping-Bildungswerk für berufsbildende Maßnahmen.
Und die Schnäppchenjagd von Marena Sögtrop geht weiter. Soeben hat sie sich an den Tisch mit dem Schmuck vorgekämpft. Hier preist Christian Heiligers lautstark und sehr überzeugend die Ware an. Mit seinen marktschreierischen Qualitäten bringt er schon seit Jahren den Trödel unters Volk. Jetzt feilscht er mit Marena Sögtrop um ein Armband. Für 50 Cent und ein Lächeln geht das Schmuckstück über die Theke. Auch die vier 70er-Jahre-Sessel waren am Ende verkauft - wie fast alle Sachen, die im Kolpinghaus angeboten wurden.

zurück

aktualisiert von A. Japes am 30.06.2005