Achtung: Narren im Dreier-Pack


Karnevalsvereine aus der Kernstadt stürmten das Rathaus / "Neue Regierungsphase"

Erstmals am 11.11. gemeinsam auf einem Foto: Die Kolping-Karnevalisten, die KG Blau-Weiß Meschede-Nord und die Siedlergemeinschaft Hünenburg. Foto: Kerstin Ohm

Meschede. (ohm) Eine "völlig neue Regierungsphase in der Karnevalsgeschichte Meschedes" - so tönte Thomas Peus, Präsident der Kolping-Narren - hat gestern begonnen. Im Dreier-Pack stürmten die Karnevalsvereine aus der Kernstadt das Rathaus.
Schon von weitem kündigten sich die Närrinnen und Narren mit lauten Rufen, Pfiffen und Gesang an. "Ein paar Minuten geben wir dem Bürgermeister noch", stellte Peus kurze Zeit später das Ultimatum - und das stellvertretende Stadtoberhaupt Willi Raulf gehorchte aufs Wort.
Etwas verloren stand er anfangs zwischen den prächtig gekleideten Präsidenten und Prinzen der drei Vereine, in der Hand den großen Rathaus-Schlüssel. Doch schon nach wenigen Minuten fühlte sich Raulf sichtlich wohl: "Ich finde es toll, dass ihr Drei zusammen feiert", rief er durchs Mikrofon. Und: "So bunt müsste es hier im Rathaus immer zugehen." Lauter Jubel aus zahlreichen Narren-Kehlen bestätigte ihn.
Doch Raulf bekam als Vertreter der Stadt auch sein Fett weg, als Herbert Knappstein von der KG Meschede-Nord in die "Bütt" stieg. Die Karnevalisten wollten jetzt selbst die Steuern einstreichen, erklärte Knappstein: "Vor allem die Vergnügungssteuer, die ist eh zu teuer." Abgeschafft werden sollten die Knöllchen, die die Bürger auf die Barrikaden trieben. Knappstein: "Nur die Schulden und Sorgenfalten, die könnt ihr gerne behalten." Bei dieser geballten Narren-Power gab Raulf sich schnell geschlagen und den Schlüssel aus der Hand.
"Schön, dass so viele Bürger hierher gekommen sind", riefen die Präsidenten abschließend. Und weiter: "Das sind weit über 50 Leute - so hat die Loveparade damals auch angefangen."

zurück

aktualisiert von A. Japes am 30.06.2005