Vater Kolping schaut immer noch hernieder:


Kolpingsfamilie fuhr zur Jubiläumsfeier am Kolping-Denkmal in Köln

Meschede. Das 100jährige Jubiläum des Kolping-Denkmals in Köln war auch Anlass für die Kolpingsfamilie Meschede an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Es ist das Denkmal für einen Menschen, der lange in Köln segensreich gewirkt hat und heute weltweit verehrt wird. Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Bronzestatue, die Adolph Kolping bei der Verabschiedung eines Gesellen darstellt.

Um das Kolping-Denkmal ging es aber nicht allein: Kirche und Kolpingwerk wollen sich gemeinsam für die Bitte um die Heiligsprechung des seligen Adolph Kolpings einsetzen.

Zunächst aber stand ein Besuch am Kolpinggrab in der Minoritenkirche an. Das stille Gedenken am Grab des Gründers des damaligen katholischen Gesellenvereins und dem heutigen weltweiten Kolpingwerks, wurde von einer Orgelmeditation begleitet.

Höhepunkt des Denkmaljubiläums war die Teilnahme am Pontifikalamt im Hohen Dom, das von Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof von Köln und Projektor des Internationalen Kolpingwerks in Conzelebration mit etwa 40 Präsedes von Kolpingsfamilien aus ganz Deutschland zelebriert wurde. Beeindruckend war der Einzug in den Dom durch das Hauptportal mit über 200 Kolpingbannern. Das Banner der Kolpingsfamilie Meschede trug die Vorsitzende Else Garske. Kardinal Meisner betonte in seiner Predigt, Adolph Kolping gehöre "zu den großen normativen Gestalten des deutschen Katholizismus des 19. Jahrhunderts". Er forderte weiterhin den Verband auf, als "Speerspitze des katholischen Christentums" in die Gesellschaft hineinzuwirken.

In szenischen Bildern wurde vor dem Domforum auf der Domplatte das Leben und Wirken des Sozialreformers Adolph Kolpings nachgestellt. Anschließend beschloss ein Banner- und Kerzenzug zum Kolpinghaus international mit Vorbeizug am Kolping-Denkmal eine würdige Jubiläumsfeier. Die Teilnehmer der Mescheder Kolpingsfamilie traten am spätem Abend mit vielen neuen Eindrücken ihre Heimreise an.

zurück

aktualisiert von A. Japes am 30.06.2005