Kolpingsfamilie spendabel

Erlös des Christkindlmarktes verteilt / Aktion Rumpelkammer mit Pfadfindern

Meschede (helle) Großzügig und gleichzeitig gewissenhaft ging die Kolpingsfamilie aus Meschede jetzt mit den Erlösen ihres Christkindlmarktes um.

Bei der Mitgliederversammlung überreichte die Kolpingsfamilie Schecks an wohltätige Einrichtungen:

Ein Jugendcafe unter Kolping-Leitung in Mexiko möchten die Mitglieder vorrangig mit dem Gewinn des vergangenen Christkindlmarktes finanzieren. 4200 Euro gingen an dieses Projekt. 3500 Euro erhielten die St.-Georgs-Pfadfinder für den Hausbau ihrer neuen Unterkunft in der Lindenstraße. Der Pfadfinderstamm hatte das stark sanierungsbedürftige Gebäude von der Stadt Meschede zur Verfügung gestellt bekommen und ist seitdem bemüht, es auszubauen. 300 Euro bekam Ex-Senator Bernd Schönberner, der sich für ein soziales Projekt in Brasilien engagiert. Die Behindertenwerkstätten des Josefswerkes in Bigge erhielten 500 Euro.

Neben den Spenden und einem Jahresrückblick stand bei der Versammlung auch die Verabschiedung von Otti Lilienthal an, die die Seniorenabteilung geführt hat und seit insgesamt 26 Jahren für die Kolpingsfamilie tätig war.

Dass nicht nur die Kolpingsfamilie die Pfadfinder unterstützt, sondern die Pfadfinder auch ganz selbstverständlich bei Kolping mit anpacken, bewiesen sie jetzt bei der Aktion Rumpelkammer. Zwölf Lkw mit Altpapier hatten rund 80 Helfer im Stadtgebiet für den guten Zweck gesammelt - unter ihnen zum zweiten Mal viele Pfadfinder. "Das ist wirklich ein Helfer-Rekord, freute sich Rolf Hennecke, Vorstandsmitglied der Kolpingsfamilie.

Foto: Helena Bertelsmeyer WP Die Kolpingsfamilie überreichte mit ihrer Vorsitzenden Else Garske Spendenschecks aus dem Erlös des Christkindlmarktes

Foto: Helena Bertelsmeyer WP 80 Helfer, darunter immer mehr Mitglieder des Mescheder Pfadfinderstammes, sammelten bei der Aktion Rumpelkammer Altpapier im Stadtgebiet

zurück

aktualisiert von A. Japes am 30.06.2005